Eine wichtige Person: der Klavierstimmer!

 

Herr Heinz

Wenn Sie un­se­re Kon­zer­te be­su­chen, bei de­nen un­ser Flü­gel zum Ein­satz kommt, wer­den sich vie­le fra­gen, wie es kommt, dass ein In­stru­ment, wel­ches aus dem Jahr 1890 stammt, so ei­nen tol­len Klang be­sitzt. Nun ja, der Flü­gel wur­de re­stau­riert. Und da­für gibt es Men­schen, die dies ge­lernt ha­ben. Wir ha­ben un­ser „Schätz­chen“ der Meis­ter­werk­statt „Kla­vier- und Cem­balo­bau Ro­land Heinz“ an­ver­traut und das Er­geb­nis kann jetzt je­der hö­ren, der schon ein­mal ein Kon­zert von Glas & Klas­sik be­sucht hat. Bei der Re­stau­rie­rung wur­de auf his­to­ri­sche Wie­der­her­stel­lung Wert ge­legt. Da­her klingt der Flü­gel so, wie er zu sei­ner Zeit der Er­bau­ung ge­klun­gen hat. Ich per­sön­lich bin sehr zu­frie­den.

 

Ich ha­be mit Herrn Heinz ein Ge­spräch ge­führt und war über­rascht, was es für in­ter­es­san­te Men­schen mit au­ßer­ge­wöhn­li­chen Be­ru­fen hier ganz in un­se­rer Nä­he gibt.

 

Der heu­te Mit­fünf­zi­ger Ro­land Heinz spiel­te schon in sei­ner Ju­gend Kla­vier. Er war da­von so fas­zi­niert, dass er den Wunsch hat­te, Kla­vier- und Cem­balo­bau­er zu wer­den. Doch sei­ne El­tern woll­ten ih­ren Jun­gen nicht al­lei­ne nach Hei­del­berg schi­cken. So ent­schied man sich, dass er ei­ne Leh­re als Kir­chen­or­gel­bau­er ab­sol­vie­ren soll­te. Das war in Kas­sel bei der Fir­ma Bosch mög­lich.

 

Nach er­folg­reich ab­ge­schlos­se­ner Leh­re war sein Wunsch, Kla­vier- und Cem­balo­bau­er zu wer­den im­mer noch in ihm vor­han­den. Und so ent­schloss er sich, ei­ne wei­te­re Leh­re zu be­gin­nen. Jetzt war er auch alt ge­nug, al­lei­ne nach Hei­del­berg zu ge­hen.

 

Heu­te führt Ro­land Heinz sei­nen ei­ge­nen Meis­ter­be­trieb in Es­penau mit den Schwer­punk­ten:  Bau von Kielin­stru­men­ten nach his­to­ri­scher Vor­la­ge, Re­stau­ra­ti­on von his­to­ri­schen Tas­ten­in­stru­men­ten, Re­pa­ra­tu­ren von Kla­vie­ren und Flü­geln, so­wie de­ren Re­gu­lie­rung und Stim­mung.

 

Herr Heinz be­schreibt in sei­nem Web­auf­tritt so wun­der­bar, wor­in sei­ne Fer­tig­kei­ten lie­gen. Da heißt es: „Mein Kön­nen be­steht in ei­ner sen­si­blen Hand, in ei­nem ge­nau­en Au­ge, in ei­nem prä­zi­sen Ge­hör, in der Kennt­nis von Tra­di­ti­on und der fort­wäh­ren­den Lust am Schaf­fen“. Hier er­kennt der auf­merk­sa­me Le­ser, da hat sich je­mand ganz ei­ner Sa­che ver­schrie­ben.

 

Am Tag des Kon­zer­tes stimmt Herr Heinz un­se­ren Flü­gel im Glas­mu­se­um. Ich freue mich je­des Mal auf ein an­re­gen­des Ge­spräch mit ihm über sei­ne in­ter­es­san­ten Tä­tig­kei­ten.

 

Soll­ten Sie mehr über Herrn Ro­land Heinz er­fah­ren wol­len, so ma­chen Sie hier ei­nen Sprung auf sei­ne Web-Sei­te.

Keine Kommentare zugelassen